SEMINAR am 30.09/01.10.2000 in Berlin

 

„Die Bedienung von Windows und Word in Zusammenhang mit OPA-NG.“

„Erfolg und Humor“ hätte die Überschrift unseres Berliner Seminars heißen können.

Im Best Western Hotel Steglitz International genossen wir einen außergewöhnlichen guten Service. Bereits beim Entladen und beim Transport der Hardware wurde uns Hilfe zu Teil. Der Seminarraum war sehr gut vorbereitet und der Service einschließlich pünktlichem Essen klappte ausgezeichnet. Beste Voraussetzungen für einen reibungslosen und erfolgreichen Ablauf der Veranstaltung.

Die Teilnehmer waren ein wenig überrascht, als sie den Seminarraum betraten. Entgegen der Erwartung fand jede/r Teilnehmer/in einen PC vor, an dem er/sie die Übungen mitverfolgen konnten. Die OPA-Mitarbeiter aus dem Berliner Büro, Stefan Meyer und Bogdan Sobainski, unterstützten die Teilnehmer, wenn sie den Erklärungen des Refenrenten, Stefan Hirschfelder, ausnahmsweise einmal nicht folgen konnte.

Der Berliner Humor und allgemein gute Laune lockerten den trockenen Seminarstoff auf. Doch durch das große  Lernpensum war bereits der Samstag für alle Beteiligten recht anstrengend. Beim abendlichen Bier jedoch wich die Anspannung schnell und alle waren für den Sonntag wohl gerüstet.

Das Ende der Veranstaltung war für 17:30h geplant. Es war exakt 17:30h und wir hätten vielleicht noch 10 Minuten gebraucht, um die Probe-Installation der OPA-NG-CD zu beenden, als die Sicherung ihren weiteren Dienst verweigerte. Mit einem Schlag waren alle Bildschirme schwarz und es war Ruhe im Raum. Die Teilnehmer konnten ihre Freude nicht verbergen, daß durch diesen Umstand das Seminar pünktlichst beendet war. Das Hotelpersonal war umgehend zur Stelle, jedoch der Sicherungsautomat ließ sich zunächst auch mit bestem Zureden nicht dazu bewegen, frischen Strom zu liefern. Offensichtlich steckte irgendwo ein Kurzschluß in der Leitung. Da nun die jeweiligen Tischreihen in eigenen Wandsteckdosen stecken, zogen wir alle Stecker heraus und schlossen danach die Reihen einzeln an. Strom war kurz verfügbar, alle Teilnehmer tauchten unter den Tischen ab, um Ihre CD schnellstmöglich aus dem Laufwerk zu drücken. Das Vorhaben gelang, die Gymnastik erheiterte und war nach langem Sitzen eine nette Abwechslung. Wie sich zum Schluß herausstellen sollte, war der Video-Projektor der Verursacher des Kurzschluß…

Froh gelaunt und mit der OPA-NG-CD verabschiedeten sich die OPA-Anwender um die restlichen Sonnenstrahlen des schönen Tages genießen zu können. Die Bilder des Seminars:

15 Stunden und 30 Minuten lief der Video-Projektor einwandfrei. Die Teilnehmer folgten gespannt den Ausführungen des Referenten: