OPA-Optik

 

Hier klicken für: Bildschirmmasken von OPA-Optik

(Beachten Sie größenbedingte Ladezeiten der Bildschirmmasken!)

Erste Produktvorstellung: optica 2000 in Köln, vom 28.04. bis 01.05.2000

Bereits seit Anfang 1997 haben wir intensiv an der kompletten Neuprogrammierung unseres bewährten DOS-OPA gearbeitet. Unser Ziel war: Ein 32-Bit Windows-Programm für Windows 95, 98 und NT zu erstellen, welches die gleiche bequeme Funktionalität bietet, wie es unsere Anwender aus dem DOS-OPA gewohnt sind, darüber hinaus jedoch alle windowstypischen Bedienungsmerkmale enthält. (Dass OPA auch unter allen aktuellen Windows-Versionen wie Win7-64bit etc. funktioniert, sei nur am Rande bemerkt und ist selbstverständlich)

Schon zur optica ´97 konnten wir OPA-„NG“ (Next Generation) in der ersten Entwicklungsphase vorstellen. Da unser Hauptaugenmerk bei neuen Software-Entwicklungen jedoch auf Stabilität und Funktionalität liegt, warteten wir mit der Markteinführung bis August 1999.

Im praktischen Einsatz in mehreren Augenoptikfachbetrieben wurde das neue Programm bis Ende 2001 auf Herz und Nieren getestet. Nur so konnten wir gewährleisten, unseren OPA-Update-Kunden seit Anfang 2002 kostenlos ein absolut zuverlässiges Upgrade von DOS-OPA auf OPA-NG anbieten zu können.

Auch Neukunden profitieren erheblich von unserer Philosophie, nur höchste Qualität und ausführlich getestete Produkte anzubieten. Im Oktober 2004 ist OPA-NG bereits auf über 2500 Rechnern erfolgreich im Einsatz.

Die neue Windows-Version von OPA bietet zahlreiche Vorteile gegenüber der bekannten und beliebten DOS-Version. Zu nennen sind hier zum Beispiel:

  • Datenbankanbindung über ODBC, damit nahezu freie Datenbankwahl
  • Direktzugriff auf die OPA-Datenbanken aus allen ODBC-fähigen Anwendungen (Word, Excel, Access, etc.)
  • Die Verwendungsmöglichkeit sämtlicher Drucker, die Windows unterstützt
  • Druck über Word mit Vorschaumöglichkeit. Dadurch leichte Formulargestaltung durch den Anwender
  • Die vollständige Mausunterstützung
  • E-Mails direkt aus OPA versenden
  • Bildspeicherung zu den Kundenstammdaten
  • Selbstlernende Kürzellisten, umfassende individuelle Voreinstellungsmöglichkeiten
  • Die einfache Umschaltung zwischen verschiedenen Kundenaufträgen während der Bearbeitung
  • Die Möglichkeit, lange Kundennamen zu erfassen
  • Die Einführung neuer Felder für Telefax, 2. Telefonnummer, Kundenprofil
  • Ein neues Refraktionsprotokoll
  • Bildschirmschoner mit Tastatursperre und Abspielmöglichkeit von AVI-Videos
  • Erweitertes Fassungslager mit Bestellwesen und Einkaufsberatung
  • Eurofähiges Ladenkassenmodul mit Schub- und Bondruckeransteuerung, Kassenbuch, Barcodefunktion

Trotz aller Innovationen legen wir ganz besonderen Wert darauf, dass die Bedienung von OPA-NG genauso luxuriös erfolgen kann, wie es unsere Anwender aus dem DOS-OPA gewohnt sind.

Ein einfaches Beispiel mag sein, dass man mit <RET> in das nächste Feld gelangt und mit der Taste <Pfeil oben> ein Feld zurückspringt. Diese Funktionen sind bei reinen Windows-Programmen leider kein Standard! Auch unsere schnelle Auswahl der einzelnen Felder über die <#>-Taste wird natürlich erhalten bleiben. Bleibt noch zu erwähnen, dass es uns wiederum gelungen ist, Kundenstamm- und Auftragsdaten in einer übersichtlichen Maske „auf einen Blick darzustellen und „bearbeitbar“ zu machen. Dadurch entfällt häufiges Umschalten zwischen unterschiedlichen Eingabemasken.

Stolz sind wir auf das bereits erreichte und freuen uns darauf, in Zusammenarbeit mit unseren Anwendern OPA-NG zum führenden Produkt im Markt für augenoptische Software entwickeln zu können.